decorational arrow GLP-1 | 2 min. lesezeit

GLP-1-Behandlung bei Typ-2-Diabetes

Mit fortschreitendem Diabetes kann es notwendig werden, mit einer Behandlung oder einer Kombination von zwei oder mehr Behandlungen zu beginnen. Die häufigsten Behandlungen sind:

  • Metformin
  • Thiazolidindione (TZDs)
  • Sulfonylharnstoffe
  • SGLT-2-Hemmer
  • DPP-4-Hemmer (Gliptine)
  • GLP-1
Wir werden uns hier auf GLP-1 konzentrieren und wie es Ihnen helfen kann.

Wie funktioniert GLP-1?

GLP-1 unterstützt die Fähigkeit Ihres Körpers, den Blutzuckerspiegel und A1C-Spiegel zu senken. Es hilft Ihrem Körper, sein eigenes Insulin freizusetzen und reagiert auf einen Anstieg Ihres  Blutzuckers. Einfach ausgedrückt, reduziert GLP-1 die Geschwindigkeit, mit der Nahrungsmittel Ihren Magen verlassen und hilft, die Menge an Zucker zu reduzieren, die von Ihrer Leber freigesetzt wird. Wenn Ihr Blutzucker hoch ist, erhöht GLP-1 die Menge an Insulin, die von Ihrer Bauchspeicheldrüse abgegeben wird.

Weitere Informationen über die Funktionsweise  von GLP-1.

Häufige Nebenwirkungen

Wie alle Medikamente kann auch das GLP-1-Medikament Nebenwirkungen verursachen, obwohl nicht alle Patienten davon betroffen sind. Häufige Nebenwirkungen von GLP-1 umfassen unter anderem:

  • Übelkeit
  • Durchfall

Niedriger Blutzucker (Hypoglykämie) tritt auch häufig auf, wenn GLP-1 mit einem anderen Antidiabetikum verwendet wird. Ein niedriger Blutzuckerspiegel wird wahrscheinlicher, wenn Sie auch Sulfonylharnstoff oder Insulin einnehmen.

Eine vollständige Liste der Nebenwirkungen finden Sie in der der GLP-1 Verpackung beiliegenden Patienteninformationsbroschüre. 

Umgang mit Nebenwirkungen

Übelkeit und Durchfall verschwinden normalerweise mit der Zeit von selbst. Es gibt keine allgemeingültigen Lösungen oder bewährten Tricks, die Nebenwirkungen beseitigen, aber hier sind einige Ideen.

Wenn Sie Übelkeit erleben, versuchen Sie Folgendes:

  • Fettiges oder süßes Essen vermeiden
  • Gebratenes Essen vermeiden – versuchen Sie stattdessen zu backen, zu grillen oder zu kochen
  • Große Mahlzeiten vermeiden Sie könnten beispielsweise von 3 großen zu 6 kleinen Mahlzeiten pro Tag wechseln.
  • Körperliche Aktivität nach dem Essen vermeiden
  • Sobald Sie satt sind, mit dem Essen aufhören
  • Langsam trinken und klare oder eiskalte Getränke wählen

Wenn Sie Durchfall haben, versuchen Sie Folgendes:

  • Häufig kleine Schlucke Wasser oder ein Rehydrationsgetränk trinken, um Dehydration zu vermeiden
  • Würzige Lebensmittel, Alkohol, Schokolade, starken Tee, kohlensäurehaltige Limonaden und Koffein vermeiden
  • Die Aufnahme von Ballaststoffen vermeiden, bis die Symptome abklingen oder verschwinden
  • Fettige oder frittierte Lebensmittel vermeiden

Bitte beachten Sie, dass diese Tipps der Reduzierung der Nebenwirkungen dienen und keine Hinweise für eine langfristige Ernährung sind.

Wenn Übelkeit ODER Durchfall anhalten oder Sie Fragen zu Ihren Nebenwirkungen haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Ihr Arzt kann Ihnen helfen, einen ausgewogenen Ernährungsplan zu erstellen und sicherzustellen, dass Sie richtig auf die Nebenwirkungen reagieren.

Übelkeit und Durchfall könnten auch Ursachen haben, die nicht mit den GLP-1-Injektionen verbunden sind. Es könnte daher eine gute Idee sein, Ihren Arzt zu informieren, wenn diese Symptome auftreten.

Verwandte Artikel

Insulinbehandlung bei Typ-2-Diabetes
decorational arrow Insulin | 2 min. lesezeit

Insulinbehandlung bei Typ-2-Diabetes

Die Insulinbehandlung hilft Ihrem Körper, Glukose zu absorbieren – erfahren Sie mehr über die verschiedenen Optionen, die auf Ihre Behandlungsbedürfnisse zugeschnitten werden können.

Häufig gestellte Fragen
decorational arrow Insulin | 3 min. lesezeit

Häufig gestellte Fragen

Hier finden Sie einige der häufigsten Fragen und Bedenken bezüglich des Beginns einer Diabetes-Behandlung.

Pens, Nadeln und Injektionen
decorational arrow Spritzen und Pens | 4 min. lesezeit

Pens, Nadeln und Injektionen

Sich Injektionen zu geben, kann überwältigend oder angsteinflößend sein. In diesem Handbuch erfahren Sie, wie Sie sich sicherer damit fühlen können, sich selbst Injektionen zu geben.